PROJEKT-23550 - Fernmeldeaufklärung der Bundesmarine, Marinefernmeldesektor 73

Direkt zum Seiteninhalt
ARKTIKA-KLASSE

Projekt 23550, sind eine Klasse schwer bewaffneter Eisbrecher-Patrouillenschiffe, die derzeit für die russische Marine auf der Admiralty Shipyard in Sankt Petersburg (Russland) gebaut werden. Zwei Schiffe dieser Klasse wurden 2016 an der Admiralitätswerft bestellt. Die Schiffe sollen die russischen Hoheitsgewässer um die Wirtschaftszone in der Arktis überwachen. Die geplanten Patrouillenschiffe des Projekts 23550 haben eine Verdrängung von 6.800 Tonnen, eine Länge von 114 Metern und einen Tiefgang von 6 Metern. Sie sind so konstruiert, dass sie Eis mit einer Dicke von bis zu 1,5 Metern durchbrechen. Die Schiffe werden mit zwei Militärbooten des Typs PROJEKT 03160 "RAPTOR", einem Ka-32-Hubschrauber und einem kleinen Luftkissenfahrzeug ausgerüstet. Die Kernbesatzung ist auf 60 geplant und bietet Platz für weitere 50 Missionsspezialisten. Die Bewaffnung umfasst eine 100-mm-Kanone (einige Quellen geben eine 76-mm-Kanone an) und 3M-54 Kalibr -Raketen. Das PROJEKT 23550 wird ein dieselelektrisches Antrieb haben mit vier 3.500 Kilowatt starken Kolomna 28-9DG-Stromaggregaten, diese von 16-Zylinder- 10D49- Dieselmotoren antreiben werden. Darüber hinaus werden die Schiffe über zwei zusätzliche Dieselaggregate mit Kolomna-Dieselmotoren und Ruselprom-Generatoren verfügen. Während das frühe Konzept Azimut-Antriebseinheiten von ABB Azipod enthielt, zeigte das Modell des Herstellers konventionelle Wellenlinien, Propeller und Ruder. Die 6,3-Megawatt-Antriebsmotoren werden von Ruselprom produziert. Die Schiffe haben eine Lebensdauer von 60 Tagen und eine Reichweite von 6.000 Seemeilen (11.000 km). Die Schiffe sind für die Schifffahrt in eisbedeckten arktischen Meeren gemäß dem russischen Seeschifffahrtsregister der Eisklasse Arc6 verstärkt.

"IVAN PAPANIN"

"NIKOLAY ZUBOV"




Zurück zum Seiteninhalt